Babybauch in der 13. Schwangerschaftswoche

In diesem Blog werden wir besprechen, wie sich die 13. Schwangerschaftswoche auf das Leben auswirkt, wie die normale Routine abläuft, wie man damit zurechtkommt und wie man mit den verschiedenen Komplikationen des Lebens umgeht, wann man die richtigen Besuche und Untersuchungen macht und wie man das normale Wohlbefinden des Fötus beurteilt.

13 Schwangerschaftswochen: Dein Körper, schwanger

In den ersten anderthalb Monaten der Schwangerschaft wächst deine Gebärmutter weiter und dein Bauch wird langsam runder. Auch deine Brüste verändern sich: Sie sind größer, gespannter, fester und manchmal sogar empfindlicher. Sei vorsichtig, das bedeutet jedoch nicht, dass das Risiko einer Fehlgeburt ausgeschlossen ist. Bleib aufmerksam für deine Gefühle und denk daran, dich auszuruhen.

Ist es normal, in der 13. Woche einen Babybauch zu haben?

Dein Bauch ist vielleicht schon zu sehen. Vielleicht spürst du auch, wie sich deine Leistengegend und dein Bauch dehnen. Das liegt daran, dass sich die Bänder, die deine Gebärmutter in Position halten, zu dehnen beginnen. Die Venen in deinen Brüsten werden deutlicher sichtbar.

Was sind die Symptome in der 13. Schwangerschaftswoche?

Schwangerschaftssymptome können in der sechsten Woche einen echten Schub erleben, weil das hCG-Hormon seinen Höhepunkt erreicht. Die kleinen Unannehmlichkeiten, die mit dem Anstieg der Schwangerschaftshormone verbunden sind, waren noch nie so präsent wie in der sechsten Woche. Natürlich ist die Situation bei den Frauen sehr unterschiedlich. Einige bleiben völlig verschont, während sich bei anderen Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Verstopfung, Blähungen … häufen. Ganz zu schweigen von dem Gefühl schwerer Beine, das sich durch die Zunahme des Blutvolumens bemerkbar machen kann. Um sie zu entlasten, solltest du daran denken, deine Beine am Ende des Tages hochzulegen.

Magenschmerzen

Die Einnistung des Embryos und das Wachstum der Gebärmutter können bereits in der 6. Schwangerschaftswoche Bauchschmerzen verursachen. Sie sind nicht unbedingt besorgniserregend und kommen im ersten Trimester sogar sehr häufig vor. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn sie anhalten oder von Blutungen begleitet werden, dann ist es besser, Rücksprache zu halten.

13 Wochen der Schwangerschaft: die Entwicklung des Fötus

In der 6. Schwangerschaftswoche ist dein Baby etwa 1,5 Zentimeter groß und wiegt nicht mehr als 4 Gramm. Es ist immer noch sehr klein. Aber jetzt gibt es faszinierende kleine Details: winzige Finger, eine Nasenhöhle, die von zwei kleinen Löchern gebildet wird, eine kleine Zunge, die Umrisse der Eingeweide und der Wirbelsäule und sogar das Ellenbogengelenk. Auch das, was später seine Zähne werden sollen, beginnt sich abzuzeichnen… Seine Gliedmaßen hingegen legen sich weiterhin langsam hin.

13 Schwangerschaftswochen: Beratung und Verfahren

Du bist jetzt 13 Wochen schwanger. Deine Schwangerschaft ist noch ganz neu, und es ist normal, dass du Ängste hast. Wisse, dass du bei Bedarf psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen kannst: Nutze das frühe pränatale Gespräch, um frei über deine Sorgen zu sprechen.

Frühzeitige pränatale Pflege

Nur wenige werdende Eltern wissen das, aber neben den sieben klassischen pränatalen Beratungen gibt es auch die sogenannte pränatale Frühförderung. Dieses Gespräch, einzeln oder als Paar, wird zu 100 % von der Sozialversicherung übernommen. Es findet im 1. Trimester der Schwangerschaft beim Arzt oder bei der Hebamme statt. Es ermöglicht eine Bestandsaufnahme der Fragen der zukünftigen Eltern, um ihre Ängste und Befürchtungen im Zusammenhang mit dem großen Umbruch, der auf sie zukommt, zu ergründen. Falls nötig, kann der Arzt oder die Hebamme dich dann an einen Psychologen oder Sozialarbeiter verweisen.

Der Körper der Mutter nach 13 Wochen der Schwangerschaft

In dieser Woche kann deine Brust aufgrund der erhöhten Blutzirkulation empfindlich oder schmerzhaft sein; das ist ein normales Phänomen, das auf die Vorbereitung deines Körpers auf das Stillen zurückzuführen ist. Du kannst einen Stütz-BH tragen, um dich wohler zu fühlen. Es ist auch möglich, dass die Erhöhung der Progesteronkonzentration, die deine Verdauung verlangsamt, Verstopfung verursacht. Um dies zu vermeiden, solltest du regelmäßig Sport treiben, dich ausgewogen ernähren, indem du ballaststoffreiche Lebensmittel zu dir nimmst, und viel Wasser trinken.

13 Wochen der Schwangerschaft: Deine Symptome

Leichte Blutungen oder Blutstropfen. Nach sechs Schwangerschaftswochen ist es nicht ungewöhnlich, dass ein paar Tropfen Blut verloren gehen, aber es sollten nicht mehr als ein paar Tropfen sein – nicht einmal genug, um eine Damenbinde zu bedecken. Es handelt sich a priori nur um eine Einnistungsblutung, die völlig normal ist. Wenn du jedoch eine große Menge Blut bemerkst, die Blutung länger als zwei Tage anhält oder du irgendwelche Fragen hast, solltest du sofort deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen.

Krämpfe.

Nach sechs Schwangerschaftswochen kann es sein, dass du leichte Krämpfe bekommst. Sie sind darauf zurückzuführen, dass sich deine Gebärmutter und das sie umgebende Gewebe ausdehnen, um Platz für dein Baby zu schaffen. Wenn deine Schmerzen stärker sind als die, die du normalerweise während deiner Periode spürst, und vor allem, wenn du Fieber oder Durchfall hast, solltest du sofort deinen Arzt aufsuchen.

Morgendliche Übelkeit.

 Wenn du bis jetzt von der morgendlichen Übelkeit verschont geblieben bist, kann es diese Woche damit vorbei sein. Morgenübelkeit kann dich zu jeder Tages- und Nachtzeit ereilen. Sie kann durch bestimmte Bewegungen, bestimmte Gerüche, einen leeren Magen oder auch durch nichts Bestimmtes ausgelöst werden. Kekse und andere stärkehaltige Grundnahrungsmittel können helfen, also halte für den Fall einer plötzlichen Übelkeit etwas bereit.

Müdigkeit.

 Es kann sein, dass du dich vor Müdigkeit völlig tot fühlst, aber das ist völlig normal. Dein Progesteronspiegel steigt, was dich immer müder macht. Ein regelmäßiges Nickerchen kann helfen. Bei manchen Frauen helfen auch kleine Snacks und etwas Bewegung gegen die Müdigkeit. Achte darauf, dass du dich gut mit eisenhaltigen Lebensmitteln ernährst, denn Eisenmangel kann zum Beispiel Anämie verursachen und zu Müdigkeit führen.

Häufiger Drang zum Wasserlassen.

 Dass du öfter als sonst auf die Toilette musst, ist völlig normal. Deine Nieren arbeiten hart, um den Flüssigkeitsüberschuss in deinem Körper zu bewältigen.

Stimmungsschwankungen.

 Am Ende deiner Schwangerschaft wirst du vielleicht einige emotionale Aufschwünge erleben. Stimmungsschwankungen sind im ersten Trimester weit verbreitet, nehmen im zweiten Trimester oft ab und kehren manchmal gegen Ende des dritten Trimesters zurück. Sich gesund zu ernähren, Freunde zu treffen, ein Nickerchen zu machen oder Sport zu treiben, sind einfache Möglichkeiten, um dich besser zu fühlen.

Keine Symptome.

Und ja, es ist möglich, sechs Wochen schwanger zu sein, ohne Symptome zu zeigen! Jede Schwangerschaft ist anders, und jede Frau auch. Manche Frauen haben zum Beispiel nie morgendliche Übelkeit. Wenn du also zu den Glücklichen gehörst, entspann dich und genieße es, keine Übelkeit zu haben.

13 Schwangerschaftswochen: ein paar Dinge zu beachten

  • Eines der ersten Dinge, die du in der Frühschwangerschaft bemerken wirst, ist die Tatsache, dass deine Brust größer wird. Außerdem kann der steigende Hormonspiegel deine Haut fettiger machen und eine Hyperpigmentierung kann deine Brustwarzen dunkler erscheinen lassen.
  • Schau in deinem Kleiderschrank nach, ob du bequeme oder elastische Kleidung hast. In den kommenden Wochen wird sich dein Körper an das Baby anpassen und du musst nicht unbedingt sofort auf Umstandskleidung umsteigen, sondern kannst dich bequem kleiden. Zum Beispiel kannst du jetzt auf enge Hosen verzichten und auf Baumwollunterwäsche umsteigen. Und natürlich darfst du nicht vergessen, deine BH-Größe so weit wie nötig anzupassen, um bequem zu bleiben.
  • Wenn du dich manchmal völlig überfordert oder einfach nur besorgt fühlst, ist das normal. Wenn du zu viel nachdenkst, kannst du zum Beispiel ein Mutterschaftstagebuch führen – das Aufschreiben deiner Gedanken kann dir helfen, dich etwas besser zu fühlen. Du kannst auch eine Liste mit Fragen für deinen Arzt vorbereiten. Die Gewissheit, dass du bei der nächsten Schwangerschaftsuntersuchung Antworten auf deine Fragen bekommst, hilft dir, die Situation unter Kontrolle zu haben.
  • Wenn du möchtest, kannst du auch ein Schwangerschaftstagebuch führen, in das du Woche für Woche deine Notizen, Fotos oder Erinnerungen einträgst. Das ist eine schöne Art, deine Schwangerschaft zu feiern, und eine schöne Erinnerung, die du in ein paar Jahren mit deinem Baby teilen kannst.

FAQs

Was solltest du bei einem 6-Wochen-Ultraschall sehen?

In der 13. Schwangerschaftswoche kannst du es vielleicht schon sehen:

ein schwarzer ovaler Kreis (schwarz ist die Flüssigkeit auf dem Ultraschall), der die Fruchtblase darstellt.

Ein kleiner weißer Ring, der der Dottersack ist, aus dem das Baby in den ersten Wochen der Schwangerschaft ernährt wird,

der Embryo (fötaler Pol) 

Ist 13 Wochen zu früh für den Ultraschall?

Die meisten Ärztinnen und Ärzte warten mit dem ersten Ultraschall der Schwangerschaft mindestens bis zur 13. Eine Fruchtblase kann jedoch schon 4 1/2 Wochen nach deiner letzten Periode gesehen werden, und ein fötaler Herzschlag kann zwischen 5 und 13 Wochen festgestellt werden (das ist jedoch nicht immer der Fall).

Ist es normal, dass man in der 13. Woche nur eine Fruchtblase sieht?

Bei lebensfähigen Schwangerschaften sollte eine transvaginale (interne) Untersuchung ab der fünften Schwangerschaftswoche in der Lage sein, eine Fruchtblase zu erkennen. Ein Dottersack ist in der 5 1/2. Woche zu sehen und der Fötus (kleiner Embryo) in der 13.

Fazit

In den ersten anderthalb Monaten der Schwangerschaft wächst deine Gebärmutter weiter und dein Bauch wird langsam runder. Auch deine Brüste verändern sich: Sie sind größer, gespannter, fester und manchmal sogar empfindlicher. Wir haben auch einige häufig gestellte Fragen beantwortet. Wenn du weitere Fragen hast, lass es uns wissen.

Referenzen

https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/6-ssw/

https://www.hallo-eltern.de/schwangerschaft/6-schwangerschaftswoche-ssw/

https://www.familie.de/schwangerschaft/schwangerschaftskalender/6-ssw/

Hallo, meine Kinder nennen mich Mutti. Ich habe 5 Kinder großgezogen und möchte meine Erfahrung mit Ihnen teilen, damit Sie ein großartiger Elternteil sein können.

Schreibe einen Kommentar