Das Baby schläft nachts nicht wieder ein

In diesem Blog besprechen wir Schlafstörungen, ihre Ursachen und wie man sie behandelt.

Was kannst du tun, wenn dein Kind nicht schläft?

Schlafstörungen, durchwachsene Nächte, es kann kompliziert sein, dein Kind zum Schlafen zu bringen. Bevor das Kind im Durchschnitt 6 Monate alt ist, ist es normal, dass es keine langen Nächte macht und seine Ruhezeiten segmentiert, ein Rhythmus, der für unsere Erholung als Erwachsene sicherlich störend ist. Zwei Faktoren erklären diesen chaotischen Rhythmus (aus unserer Sicht als Eltern!) seiner Schlafzeiten:

  • Säuglinge sind physiologisch nicht in der Lage, über einen längeren Zeitraum zu schlafen, ohne ihre Energiereserven aufzufüllen. Sie müssen regelmäßig essen. Man schätzt, dass Kinder ab einem Gewicht von 5 kg in der Lage sind, ihre Schlafzeiten zu verlängern, was für ausreichende Reserven sorgt 
  • Bei der Geburt haben Babys noch keinen 24-Stunden-Rhythmus, und es wird einige Zeit dauern, bis sie sich diesen zyklischen Rhythmus angeeignet haben. Erst nach einigen Lebenswochen wird dein Kleinkind beginnen, Tag und Nacht zu unterscheiden und mit deiner Hilfe zu verstehen, dass die Nacht für eine lange Ruhezeit und der Tag für Zeiten des Aufwachens und des Austauschs geeignet ist. Fördern Sie gute Schlafbedingungen für Ihr Baby

Solange dein Baby körperlich nicht in der Lage ist, mehr als 7 Stunden am Stück zu schlafen, gibt es nicht viel zu tun, außer dich in Geduld zu üben. Du kannst jedoch die Voraussetzungen für einen guten Schlaf durch einfache Maßnahmen fördern, die auf dem zukünftigen Schläferprofil deines Kindes basieren:

  • störe seine Schlafzyklen nicht, indem du ihn in den Arm nimmst, sobald er das kleinste Geräusch macht oder ein bisschen unruhig wird. Es kann nämlich einfach von einer REM-Schlafphase in eine langsame Schlafphase übergehen. Dieser Übergang findet mehrmals pro Nacht statt und es ist normal, dass es dabei zu Mikroerschütterungen kommt. Greife nur ein, wenn er wirklich nicht alleine schlafen geht.
  • Hilf ihnen, zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden, indem sie sich je nach Aufwachzeitpunkt unterschiedlich verhalten. Mach in der Nacht so wenig Lärm wie möglich, flüstere und vermeide grelles Licht. Wenn es tagsüber ein Nickerchen macht, schließe die Fensterläden oder Vorhänge nicht (oder nicht vollständig), lass das Tageslicht in den Raum und zögere nicht, weiterhin normal neben deinem Baby zu leben und zu sprechen.
  • Bring es ins Bett, sobald du Anzeichen von Müdigkeit erkennst, ohne auf die Erschöpfung zu warten: Das Baby weint, bewegt sich etwas ruckartiger als sonst, seine Stimmung ändert sich, es lutscht am Daumen, gähnt, reibt sich die Augen

Mein Baby weint die ganze Nacht. Was soll ich tun?

Wir müssen verschiedene Probleme unterscheiden: das Baby, das zu klein ist, regelmäßig aufwachen muss, auch nachts, um zu essen, und deshalb seine Nächte nicht durchmacht, und das, das viel weint und wenig schläft, sowohl tagsüber als auch nachts. Im letzteren Fall muss zunächst die Ursache für diese Tränen, die für die Eltern sehr anstrengend sind, herausgefunden werden, damit die richtige Reaktion erfolgen kann. Mehrere Faktoren sind möglich:

Der Säugling hat ein starkes Bedürfnis zu saugen. Alle Neugeborenen saugen an ihrer Zunge, um das Vergnügen des Fütterns zu verlängern und sich selbst zu beruhigen. Aber manche haben ein stärkeres Bedürfnis als andere. Wenn sie ihren Daumen nicht alleine finden, kannst du ihnen einen Schnuller anbieten, um sie in den ersten Monaten zu beruhigen.

Der Säugling ist überreizt. Manche Babys haben Probleme beim Einschlafen, weil sie zu wach sind. Ein Musik-Mobile, das sich über dem Bettchen dreht, kann zum Beispiel die Aufmerksamkeit des Kindes zu sehr beanspruchen, anstatt es zum Einschlafen zu animieren. Achte also darauf, dass du deinem Baby regelmäßig Zeit für Ruhe und Erholung gibst, ohne dass es durch zu viel Ablenkung überfordert wird.

Das Baby wacht nachts immer wieder auf, um zu essen

Kinder, die älter als 6 Monate sind, mehr als 5 oder 6 kg wiegen und 4 Mahlzeiten am Tag essen, haben keinen physiologischen Grund mehr, nachts aufzuwachen, um zu essen. Das ist eine übernommene Gewohnheit, eine Anpassung, die im Vergleich zur Schlafautobahn noch nicht vorhanden ist. Das ist nicht nur egal, sondern auch du, Mama und Papa, kannst diese nächtlichen Aufwachphasen deines Kindes schrittweise reduzieren, vorausgesetzt, du bist von dem zu erreichenden Ziel überzeugt, mit Geduld und Freundlichkeit.

Was ist, wenn das Baby zum Einschlafen oder nachts weint?

Wenn dein Baby noch ein paar Nächte weint, lass es nicht allein, sondern geh zu ihm und tröste es regelmäßig! Wenn es gestillt wird, ist es besser, wenn der Vater das tut und nicht die Mutter, damit die Botschaft, die ihm übermittelt wird, nicht verwischt wird. Bleib nicht neben ihm, bis er wieder einschläft: Sag ihm ruhig, aber bestimmt, dass es Zeit zum Schlafen ist, dass du nicht weit von ihm entfernt bist, aber dass nachts jeder in seinem Bett schläft. Wappne dich mit Geduld für die wenigen Nächte, in denen dein Baby vielleicht regelmäßig geknuddelt werden muss.

Baby hat Nachtangst

Nachtangst tritt während eines Schlafzyklus auf. Sie können daher nicht als Aufwachen des Kindes bezeichnet werden, denn es schläft weiter – auch wenn es seine Umgebung stört. Diese Nachtängste können bereits im Alter von 8 Monaten auftreten, sind aber im Alter von 3 oder 4 Jahren am häufigsten und können bis zum Alter von 6 Jahren andauern.

Das Kind schreit, wirkt verängstigt, schwitzt und zappelt. Aber entgegen dem Anschein schläft es, und es ist wichtig, dass es sich in Ruhe erholt und nicht geweckt wird, denn das würde ihm große Angst machen.

Was ist, wenn er nicht schlafen will?

Manche Kinder können vor dem Schlafengehen plötzlich Ängste zeigen. Es gibt keinen Grund, sich aufzuregen! Sie müssen ernst genommen werden, um deinem Kind am besten zu helfen.

Es kann auch vorkommen, dass dein Kind in manchen Nächten Probleme beim Einschlafen hat: Schlaf, es wird nicht kontrolliert! Wenn er dir das deutlich sagt und nach 15 bis 20 Minuten im Bett immer noch nicht schläft, biete ihm eine ruhige Beschäftigung an: Schau dir ein Buch an oder mach 15 bis 30 Minuten lang ein Puzzle.

FAQs

Wie bringt man ein 15 Monate altes Baby zum Schlafen?

Einige Tipps, um ein Baby zu beruhigen und zum Schlafen zu bringen

  • ritualisiere das Einschlafen mit einem Schlaflied oder einer Umarmung (maximal 10/15 Minuten);
  • Sorge für Ruhe: kein Spiel, keine Stimulation vor dem Schlafengehen, um eine beruhigende Umgebung zu schaffen;
  • Gib ihm einen Schnuller und eine Decke, wenn es sich dadurch beruhigt

Warum wacht mein 15 Monate altes Baby nachts auf?

Reflux, Zahnen, Mittelohrentzündung… In 20 % der Fälle ist das mehrfache Aufwachen auf eine organische Ursache zurückzuführen, die das Kind daran hindert, gut zu schlafen. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um Verhaltensprobleme. Wie Erwachsene wachen auch Kinder mehrmals in der Nacht auf.

Warum schläft mein 15 Tage altes Baby nicht?

Der Säugling ist überreizt. Manche Babys haben Probleme beim Einschlafen, weil sie zu wach sind. Ein Musik-Mobile, das sich über dem Bettchen dreht, kann zum Beispiel die Aufmerksamkeit des Kindes überfordern, anstatt ihm beim Einschlafen zu helfen.

Warum wacht das Baby auf, wenn du es hinlegst?

Schlafprobleme – z. B. ein Baby, das aufwacht, sobald du es hinlegst, und weint – können ein Verdauungsproblem verbergen: Es kann ein Zeichen dafür sein, dass es unter Reflux leidet. Denk auch daran, es zum Bäuerchen machen zu lassen, besonders wenn du ihm ein Fläschchen gibst.

Fazit

In diesem Blog haben wir über die Schlafstörungen von Babys gesprochen und darüber, wie man die Ursache für Schlafmangel bei Babys erkennt. Außerdem haben wir einige häufig gestellte Fragen beantwortet. Wenn du weitere Fragen hast, lass es uns wissen.

Referenzen

https://www.pampers.de/kleinkind/entwicklung/artikel/kind-15-monat

https://www.weleda.de/magazin/baby/tipps-fuer-kleinkindschlaf

https://www.elternwissen.com/erziehung-entwicklung/baby-schlaeft-nicht/art/tipp/schlafprobleme-bei-babys-so-koennen-alle-wieder-durchschlafen.html

Hallo, meine Kinder nennen mich Mutti. Ich habe 5 Kinder großgezogen und möchte meine Erfahrung mit Ihnen teilen, damit Sie ein großartiger Elternteil sein können.

Schreibe einen Kommentar