Erscheinen nach dem Zähneputzen plötzlich weißliche Fäden im Mund?

In diesem Blog besprechen wir das Auftreten von weißlichen Fäden im Mund, besonders nach dem Zähneputzen. Wir werden besprechen, was sie bedeuten und wie wir sie behandeln können.

Erscheinen nach dem Zähneputzen plötzlich weißliche Fäden im Mund?

Diese Erfahrung hat schon so mancher gemacht: Nach dem Zähneputzen löst sich die Schleimhaut in Form von weißlichen Fäden ab. Normalerweise tut das nicht weh, aber unangenehm ist es trotzdem! Schuld daran sind zu aggressive Zahnpasten, was jetzt wissenschaftlich untersucht wurde:

  • Schleimhaut-Peeling als Nebenwirkung von Zahnpasta
  • Wissenschaftlicher Artikel über Schleimhautpeeling

 Die verdächtige Substanz ist Natriumlaurylsulfat (SLS). Die Schleimhäute können durch diese Substanz gereizt werden.

Beim Zähneputzen schälen sich die obersten Hautschichten ab, was dann als weiße Fäden wahrgenommen wird. Aber viele Menschen stört das überhaupt nicht, sie bemerken es gar nicht oder die Schleimhaut ist unempfindlich dagegen. Wenn du dich aber davon gestört fühlst, kannst du auf eine spezielle Zahnpasta umsteigen. Welche besonders geeignet ist, erfährst du bei deinem Zahnarzt oder deiner Zahnärztin.

Welche anderen Ursachen kann es für das Vorhandensein von weißlichen Fäden im Mund geben?

Sie können auf verschiedene pathologische Zustände wie Mundsoor und Leukoplakie zurückzuführen sein, die wir im Detail besprechen werden.

Was genau ist Mundsoor?

Mundsoor ist eine Infektion des Mundes und des Rachens, die durch eine Art von Hefepilz, meistens Candida albicans, verursacht wird. Der Mundpilz befällt die Innenseiten der Wangen und Lippen, manchmal auch die Zunge (Zungenpilz) und den Gaumen. Mundsoor zeichnet sich durch weißliche Beläge auf roten Schleimhäuten aus, aber es gibt auch andere Erscheinungsformen. Hier erfährst du, wie du Mundsoor erkennst und wie er behandelt wird.

Schneller Überblick:

  • Behandlung: Je nach Schweregrad antimykotische Mittel ( Antimykotika ) zum Auftragen oder Einnehmen, Mundhygienemaßnahmen
  • Symptome: Weiße, ablösbare Beläge auf der Schleimhaut von Wangen, Zunge oder Gaumen, gerötete, brennende Zunge, Geschmacksstörungen
  • Ursachen und Risikofaktoren: Hefepilzinfektion (Candida albicans), erhöhtes Infektionsrisiko bei Babys, Zahnprothesenträgern, schlechte Mundhygiene, geschwächtes Immunsystem aufgrund von Krankheit, Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Kortison)
  • Verlauf der Krankheit und Prognose: Bei entsprechender Behandlung heilt Mundsoor nach kurzer Zeit ab. Bei Menschen mit einer Immunschwäche können Komplikationen auftreten.
  • Diagnose: Anhand des typischen Aussehens, eines Abstrichs von der betroffenen Stelle und des Nachweises des Erregers mittels einer Pilzkultur
  • Prävention: Sorgfältige Mundhygiene, Hygiene bei der Babypflege, Behandlung von Grunderkrankungen, die das Immunsystem schwächen

Was sind die Symptome von Mundsoor?

Grundsätzlich sind Mundsoor-Symptome an verschiedenen Stellen im Mund möglich. Anzeichen für Mundsoor können auf der Zunge, den Lippen, dem Gaumen oder in den Mundwinkeln zu finden sein.

Es gibt verschiedene Erscheinungsformen von Mundsoor:

  • Am häufigsten ist die pseudomembranöse Candidose mit weißen, ablösbaren Belägen auf einer geröteten, entzündeten Mundschleimhaut.
  • Mundfäule-Symptome wie brennende, gerötete Schleimhäute sind seltener (akute erythematöse Candidose).
  • Bei der ebenfalls seltenen hyperplastischen Candidose sind die Ablagerungen fest mit der Schleimhaut verbunden.

Welche Hausmittel helfen?

In einigen Ratgebern kannst du lesen, dass Hausmittel wie Apfelessig oder Knoblauch bei Mundsoor helfen sollen. Dafür gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Beweise. Hausmittel allein sind für Erwachsene oder Babys mit Mundsoor nicht ratsam.

Wenn die orale Candidose nicht richtig behandelt wird, besteht die Gefahr, dass sie sich weiter ausbreitet. Bei Verdacht auf Mundsoor ist es daher sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Was ist die Ursache für Mundsoor?

Mundsoor wird in der Regel durch eine Infektion mit Candida albicans verursacht, einem häufigen Pilz aus der Familie der Hefepilze. Er kann bei etwa 50 Prozent der gesunden Menschen in der Mundhöhle nachgewiesen werden und kommt auch im Darm und auf verschiedenen Schleimhäuten vor.

Aus dieser normalen Besiedlung entwickelt sich bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem manchmal eine sogenannte opportunistische Infektion: Die Pilze nutzen eine Lücke im Immunsystem aus und beginnen sich schnell zu vermehren. Aus diesem Grund ist Mundsoor typisch für Neugeborene und Babys, die noch kein starkes Immunsystem haben.

Eine Pilzinfektion im Mund kommt aber auch bei älteren Kindern und Erwachsenen vor – vor allem, wenn das Immunsystem durch bestimmte Medikamente unterdrückt oder durch eine Krankheit geschwächt ist (z. B. Diabetes mellitus oder HIV). Antibiotika und Kortison gehören zum Beispiel zu den Mitteln, die nach der Einnahme gelegentlich Mundsoor verursachen.

Ältere Menschen mit fehlenden Zähnen und Zahnersatz sind ebenfalls gefährdet. Neben Candida albicans lösen in seltenen Fällen auch andere Hefepilze wie Candida tropicalis (im Boden, im Kot, auf Fisch, in Kefir und Joghurt) und Candida stellatoidea Mundsoor aus.

Mundsoor ist ansteckend

Neugeborene mit Mundsoor werden in der Regel bei der Geburt infiziert – durch einen möglicherweise unbemerkten vaginalen Soor bei der Mutter. Der Pilz im Mund des Säuglings macht sich dann meist in den ersten Lebenstagen bemerkbar. Ältere Babys infizieren sich zum Beispiel über Schnuller, die mit dem Speichel einer Bezugsperson in Berührung gekommen sind.

Beim Stillen bekommt ein Kind manchmal Mundsoor an den Brustwarzen der Mutter. Bei Babys mit Windelausschlag gelangen die Hefepilze beim Windelwechseln manchmal vom Windelbereich in den Mund des Kindes. Deshalb ist die Hygiene bei der Babypflege (Hände waschen, frische Wickelunterlagen) besonders wichtig.

Mundsoor: Wie lange dauert es, bis er abheilt?

Bei Mundsoor dauert es in der Regel nicht länger als acht bis zehn Tage, bis er abgeheilt und behandelt ist. Voraussetzung ist eine konsequente Therapie der oralen Candidose mit einem geeigneten Medikament. Die Symptome klingen oft schon in den ersten Tagen der Behandlung ab.

In seltenen Fällen bleibt der Pilz jedoch im Mund und kehrt immer wieder zurück. Dann verschreibt der Arzt manchmal ein stärkeres Antimykotikum, das auch im restlichen Verdauungstrakt wirkt – vor allem im Darm. Damit lässt sich hartnäckiger Mundsoor in der Regel auch in den Griff bekommen.

Mundsoor verschwindet nicht ohne Behandlung und kann sich weiter ausbreiten. Manchmal treten Komplikationen auf, besonders bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

Leukoplakie, was ist das?

Leukoplakie führt zur Bildung von weißen Läsionen auf den Schleimhäuten. In den meisten Fällen sind die Schleimhäute des Mundes betroffen. Leukoplakie kann vor allem auf der Zunge, dem Zahnfleisch, dem Gaumen, der Innenseite der Wangen, dem Mundboden und den Lippen beobachtet werden.

Ursachen für Leukoplakie

Es sind mehrere Fälle zu unterscheiden. In vielen Fällen ist die Leukoplakie die Folge des Rauchens. Manchmal ist sie auch idiopathisch, d.h. ohne erkennbare Ursache.

Es gibt auch Sonderfälle, wie die orale haarige Leukoplakie, die mit einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) oder dem Herpesvirus 4 (HHV-4) einhergeht. Dieses Virus ist weit verbreitet: Es infiziert 80 bis 90 % der Erwachsenen weltweit. Das Auftreten von oraler haariger Leukoplakie ist jedoch selten. Sie tritt vor allem bei einer Immunsuppression auf, einer Schwächung der Immunabwehr, die durch Krankheiten wie AIDS (erworbenes Immundefektsyndrom) verursacht wird. 

Diagnose von Leukoplakie

Dies ist im Wesentlichen eine Diagnose durch Ausschluss. Im Falle von weißen Läsionen auf den Schleimhäuten wird der Arzt die verschiedenen möglichen Ursachen untersuchen. Nachdem er die anderen Hypothesen ausgeschlossen hat, kann die Diagnose Leukoplakie gestellt werden. 

Im Zweifelsfall kann eine Biopsie durchgeführt werden. Das ist eine Gewebeprobe zur Analyse.

FAQs

Warum erscheinen weiße Fäden im Mund?

In deinem Mund kann sich eine dünne Schicht von Bakterien, der sogenannte Biofilm, ansammeln. Deshalb fühlt es sich an, als wären dein Zahnfleisch und deine Zähne mit einer schleimigen Substanz bedeckt, wenn du morgens aufwachst. Biofilme sind normal und kommen bei jedem Menschen vor.

Wie erkennt man Leukoplakie?

Das einzige Symptom ist das Auftreten eines weißen Flecks im Mund (oder seltener an der Vulva), der beim Kratzen nicht verschwindet. Es wird jedoch zwischen Leukoplakien unterschieden: Homogen, wenn die Plaque weiß, glatt oder parkettiert, flexibel, ohne Verhärtung und schmerzlos ist.

Warum schäle ich mich im Mund?

Bei einer perioralen Dermatitis treten kleine Pickel um den Mund herum auf. Sie können von Rötungen und einem brennenden Gefühl begleitet sein. Die Haut kann sich auch schälen (Desquamation der Haut). Charakteristisch für die Erkrankung ist ein dünner Rand ohne Läsion um die roten Lippen.

Warum hast du nach dem Zähneputzen Fäden im Mund?

Die verdächtige Substanz ist Natriumlaurylsulfat (SLS). Die Schleimhäute können durch diese Substanz gereizt werden. Richtiges Zähneputzen ist gar nicht so einfach!

Können Fäden im Mund wachsen?

Vom Arzt übersehene oder nicht entfernte Fäden wachsen mit dem Gewebe zusammen. In den meisten Fällen stößt der Körper das Fadenmaterial jedoch von selbst ab. Es wird an die Hautoberfläche transportiert, wo es mit einer Pinzette leicht entfernt werden kann.

Fazit

Oft findet man nach dem Zähneputzen weißliche Fäden im Mund, die durch das Abblättern der Haut nach aggressivem Bürsten entstehen. Dies ist auf eine Chemikalie namens Natriumlaurylsulfat (SLS) zurückzuführen und kann durch die Verwendung spezieller Zahnpasten verbessert werden, nach denen du deinen Zahnarzt fragen kannst.

REFERENZEN 

Hallo, meine Kinder nennen mich Mutti. Ich habe 5 Kinder großgezogen und möchte meine Erfahrung mit Ihnen teilen, damit Sie ein großartiger Elternteil sein können.

Schreibe einen Kommentar