Stechen am Gebärmutterhals

In diesem Blog werden wir die Ursachen für das Stechen des Gebärmutterhalses und die damit verbundenen Ursachen für Krebs, HPV und andere Krankheiten besprechen.

Definition: Was ist Gebärmutterhalskrebs?

Die Gebärmutter ist das wichtigste weibliche Genitalorgan für die Fortpflanzung, denn in ihr findet die gesamte Schwangerschaft statt. Dennoch kann dieses Organ von Krebstumoren betroffen sein, von denen es 2 Arten gibt:

Gebärmutterhalskrebs,

Endometriumkrebs, der andere Name für die Gebärmutterschleimhaut, eine Zellschicht, die das Innere dieser Höhle auskleidet.

„Endometriumkrebs ist Krebs des Gebärmutterkörpers, nicht des Gebärmutterhalses. Auf der anderen Seite gibt es Drüsenkrebs des Gebärmutterhalses, der Adenokarzinom genannt wird. Sie sind nicht abhängig vom Papillomavirus, das im Abstrich entdeckt wird. Letztere sind seltener, haben aber eine schlechtere Prognose“, erklärt Dr. Philippe Mironneau, Gynäkologe und Geburtshelfer in Dijon.

Wie alt ist das Durchschnittsalter bei der Diagnose?

Laut einem epidemiologischen Bulletin, das im September 2019 von Public Health France veröffentlicht wurde, werden 40 % der Fälle bei Frauen unter 50 Jahren diagnostiziert, wobei das Durchschnittsalter bei 53 Jahren liegt und die höchste Inzidenz bei Frauen im Alter von 45 bis 49 Jahren zu beobachten ist. Diese Krebsart verursacht 1.100 Todesfälle pro Jahr.

Was sind die Stadien von Gebärmutterhalskrebs?

Für jede Krebsart gibt es verschiedene Stadien, um den Schweregrad und das Ausmaß der Krankheit zu definieren. Bei Gebärmutterhalskrebs wird die Krankheit in vier Stadien von 1 bis 4 eingeteilt. Je höher die Zahl, desto weiter hat sich der Krebs ausgebreitet. Wenn er als „lokal“ bezeichnet wird, bedeutet das, dass er sich nicht auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat.

Schmerzen im Beckenbereich (Unterleib)

Stinkender Vaginalausfluss oder reichlicher als sonst.

Bei anhaltenden gynäkologischen Symptomen ist es notwendig, mit dem Arzt zu sprechen, der einen Abstrich verschreiben und die Diagnose bestätigen kann. Er wird den Gebärmutterhals untersuchen und wenn er Anomalien findet, wird er direkt in der Praxis eine Biopsie durchführen. In manchen Fällen kann er eine Kolposkopie durchführen, bei der Farbstoffe verwendet werden, die Läsionen hervorheben, auch wenn diese normalerweise erst bei der Biopsie sichtbar werden.

3 Warnsymptome für Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs schreitet langsam und meist geräuschlos voran. Aber es gibt dennoch Anzeichen, die nicht übersehen werden dürfen, denn sie können ihn verraten… Erklärungen von Professor Xavier Carcopino, Gynäkologe/Geburtshelfer und Vizepräsident der französischen Gesellschaft für Kolposkopie und zervikale Pathologie.

Was sind die Ursachen?

Gebärmutterhalskrebs ist die Folge einer anhaltenden Infektion mit einem onkogenen humanen Papillomavirus (HPV). Es gibt mehr als 100 HPV-Typen, aber zwei davon, HPV 16 und 18, sind für etwa 70 % der Gebärmutterhalskrebsfälle in Industrieländern wie Frankreich verantwortlich.

Was sind die Risiken einer Übertragung?

Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich bei ungeschütztem Sex. Das HPV-Virus wird dann durch einfachen Kontakt mit der Haut und den Schleimhäuten übertragen und betrifft etwa 80% der Menschen, die Sex haben.

60 % der HPV-Infektionen treten im ersten Jahr des Sexuallebens auf.

Es wird empfohlen, sich vor Beginn des Sexuallebens impfen zu lassen, da 60 % der HPV-Infektionen im ersten Jahr des Sexuallebens stattfinden.

Was sind die Risikofaktoren?

Zu den Risikofaktoren gehören:

  • der erste frühe Geschlechtsverkehr,
  • mehrere Partner,
  • Infektion des/der Partner(s) mit HPV oder anderen sexuell übertragbaren Infektionen,
  • tabak.

Papillomavirus und Krebs: Welche Verbindungen, welche Risiken?

Das humane Papillomavirus (HPV), das beim (auch geschützten) Geschlechtsverkehr übertragen wird, kann für Krebs am Gebärmutterhals, am Anus, an der Vulva, in der Vagina und/oder im HNO-Bereich (Kehlkopfkrebs …) verantwortlich sein. Nicht jeder, der sich mit HPV infiziert hat, erkrankt an Krebs. Wann sollte man sich testen lassen? Welche Symptome sollten dich zum Arzt führen? Dr. Joëlle Robion, Gynäkologin, antwortet dem Journal des Femmes.

Prävention: Was ist ein Screening?

Wenn das Screening positiv ist, bedeutet das nicht, dass Krebs vorliegt, sondern dass das Virus oder abnorme Zellen entdeckt wurden. In diesem Fall können zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben werden.

Die Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs beginnt mit der Untersuchung auf präkanzeröse und krebsartige Läsionen, die durch das humane Papillomavirus verursacht werden. Sie basiert insbesondere auf der regelmäßigen Durchführung eines Abstrichs, bei dem Zellen aus dem Gebärmutterhals entnommen werden, die unter dem Mikroskop untersucht werden können. Parallel dazu empfahl die Hohe Gesundheitsbehörde (HAS) im Juli 2019, dass der HPV-Test den Abstrich in der primären Vorsorgeuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs bei Frauen ab 30 Jahren ersetzt

HPV-Test: Was ist er, positiv oder negativ, Ergebnisse, Alter, Preis…

Der HPV-Test sucht nach einer Infektion mit Papillomviren, die zu Krebs am Gebärmutterhals, in der Scheide, am Anus, im Mund oder im Rachen führen können. Die Oberste Gesundheitsbehörde empfiehlt, bei Frauen über 30 Jahren den herkömmlichen Abstrich durch den HPV-Test zu ersetzen. Wann und wo soll man ihn machen? Was bedeutet ein positives Ergebnis?

Verringert das Kondom das Risiko?

Eine Infektion ist bei Frauen ab dem ersten Geschlechtsverkehr üblich. Das Infektionsrisiko steigt mit dem Alter und der Anzahl der Partner. Die Verwendung von Kondomen (Kondom für die Frau und Kondom für den Mann) beim Geschlechtsverkehr schränkt die Übertragung des Virus ein, ermöglicht aber keinen vollständigen Ausschluss aller Kontakte, da das Virus in den Genitalschleimhäuten vorhanden ist, die nicht vom Kondom bedeckt sind.

Wer sollte gegen HPV geimpft werden?

Da Gebärmutterhalskrebs durch ein onkogenes Papillomavirus (HPV) verursacht wird, soll die Impfung schon in jungen Jahren vor dieser Infektion schützen. Die Impfung gegen HPV-Infektionen wurde im Jahr 2007 in den französischen Impfkalender aufgenommen. In Frankreich sind drei Impfstoffe erhältlich: ein vierwertiger Impfstoff, der seit 2007 auf dem Markt ist, ein zweiwertiger Impfstoff seit 2010 und ein nicht-wertiger Impfstoff seit 2018. Die Impfung wird für Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 14 Jahren empfohlen (eine Nachholimpfung ist bis zum 19. Lebensjahr möglich): zwei Dosen zwischen 11 und 14 Jahren oder drei Dosen zwischen 15 und 19 Jahren. Dieser Impfstoff bietet keinen Schutz gegen alle krebserregenden Papillomviren und auch nicht gegen bestehende Infektionen. Er schützt gegen 70-90% der HPV. Die Impfung verhindert nicht, dass der Abstrich ab dem Alter von 25 Jahren durchgeführt wird.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Vor einem auffälligen klinischen Zeichen oder während einer Vorsorgeuntersuchung sind einige Untersuchungen üblich.

Eine Untersuchung mit dem Spekulum, einem Kunststoffwerkzeug zur Visualisierung des Gebärmutterhalses, fördert die Identifizierung einer möglichen Läsion.

Wenn eine Läsion vorhanden ist, werden Proben erwartet. Diese werden in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Dabei werden Biopsien (Proben) der verdächtigen Bereiche entnommen und zur Analyse geschickt, um die Art der Läsion zu bestimmen.

Ein MRT kann die Beurteilung ebenso vervollständigen wie ein Ultraschall, der vaginal durchgeführt wird.

Bei nachgewiesenem Krebs ist eine Erweiterungsuntersuchung notwendig, d.h. die Suche durch verschiedene Untersuchungen nach anderen Krebslokalisationen durch Zellwanderung.

Bei der Bewertung wird die lokale und regionale Ausbreitung des Tumors beurteilt. Die lokale Ausbreitung umfasst die Größe des Tumors, die Invasion von Nachbarorganen und -knoten. Die allgemeine Ausdehnung umfasst die Ausbreitung des Krebses und das Vorhandensein von Metastasen, zum Beispiel in der Lunge oder der Leber. Es kann ein CT des Beckens, ein MRT des Abdomens, ein Röntgenbild der Brust oder ein Ultraschall des Beckens durchgeführt werden. Eine Ultraschalluntersuchung der Leber und eine Knochenszintigraphie können durchgeführt werden.

Welche Behandlungen gibt es?

Die vorgeschlagenen Behandlungen sind:

  • Operation,
  • Strahlentherapie,
  • Chemotherapie.

Diese Untersuchungen können je nach den beschlossenen Protokollen einzeln oder in Kombination durchgeführt werden. Bei der „Konisation“ kann nur ein Teil des Gebärmutterhalses entfernt werden. Dieses Verfahren ermöglicht es, einen Teil des Gebärmutterhalses an Ort und Stelle zu belassen. Bei Frauen, die noch keine Kinder haben, wird der Eingriff immer so begrenzt wie möglich sein… Manchmal ist der Chirurg gezwungen, eine Hysterektomie durchzuführen, d.h. eine vollständige Entfernung der Gebärmutter: Dies wird in der Regel von einer Kontrolle oder sogar der Entfernung der lokalen Knoten begleitet.

FAQ

Warum nicht gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen?

Kürzlich wurde der HPV-Impfstoff sogar beschuldigt, die Zahl der Gebärmutterhalskrebsfälle bei Frauen im Alter von 20 bis 24 Jahren zu erhöhen.

Was sind die Anzeichen für Gebärmutterhalskrebs?

Zu den Anzeichen und Symptomen von Gebärmutterhalskrebs gehören:

  • abnorme vaginale Blutungen, auch zwischen den Menstruationen, nach der Menopause und als Folge von Geschlechtsverkehr.
  • abnormaler oder vermehrter Ausfluss aus der Scheide.
  • stinkender Vaginalausfluss.

Wo gibt es die Papillomavirus-Impfung?

Sie kann in Einrichtungen angeboten werden, in denen die Impfung kostenlos ist (Cegidd sowie in öffentlichen Impfzentren). Der Impfplan empfiehlt jetzt die HPV-Impfung für alle Jungen im Alter von 11 bis 14 Jahren.

Schlussfolgerungen

In diesem Blog haben wir besprochen, dass Krebs und HPV bei den meisten Frauen die Hauptursache für Brennen und Juckreiz am Gebärmutterhals sind und dass sie auf ihre Weise behandelt werden können.

Referenzen.

https://www.rund-ums-baby.de/hebamme/Stechen-Muttermund_170087.htm

https://www.urbia.de/forum/2-schwangerschaft/4944456-schmerzhaftes-stechen-am-muttermund

https://www.krankenhaus-reinbek.de/fuer-patienten/spezielle-behandlungen/schwangerschaft-geburt/schwangerschaftswochen-auf-einem-26

https://www.swissmom.ch/de/schwangerschaft/ihr-koerper/senkwehen-18100

Hallo, meine Kinder nennen mich Mutti. Ich habe 5 Kinder großgezogen und möchte meine Erfahrung mit Ihnen teilen, damit Sie ein großartiger Elternteil sein können.

Schreibe einen Kommentar