Warum kommt es in der 33. Woche zu Übelkeit?

In diesem kurzen Blog beschreiben wir die Übelkeit in der 33 Schwangerschaftswoche. Außerdem geht es darum, wie du mit ein paar gesunden Tipps mit Übelkeit in der 33. Außerdem geht es um die Ursachen für Übelkeit in der 33.

Warum kommt es in der 33. Woche zu Übelkeit?

Übelkeit in der 33. Schwangerschaftswoche ist auch ein Zeichen für eine Entbindung oder Geburt. Es gibt aber auch andere Ursachen wie hormonelles Ungleichgewicht, schwere Mahlzeiten, Verdauungsstörungen und Verstopfung.

Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft, auch bekannt als Morgenübelkeit, ist ein häufiges Problem in der Schwangerschaft. Für manche Frauen ist die morgendliche Übelkeit eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft. 

Übelkeit ist in der Schwangerschaft ganz normal und wenn sie nicht ernsthaft ist, stellt sie kein Risiko für dich und dein ungeborenes Kind dar. 

Diese Übelkeit beginnt in der Regel in der fünften oder sechsten Schwangerschaftswoche und kann sich bis zum Ende der Schwangerschaft noch verschlimmern. Sie wird im Allgemeinen als eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft nach dem Ausbleiben der Periode angesehen. Gegen Ende des ersten Trimesters hören die meisten Frauen auf, sich übel zu fühlen, während einige die ganze Schwangerschaft über damit zu kämpfen haben.

Du fühlst dich vielleicht schon bei leichter Übelkeit schwach und wenn diese Übelkeit und das Erbrechen anhalten, fühlst du dich vielleicht total müde und unglücklich. Es kann dir auch schwerfallen, zu arbeiten, dich um Kinder zu kümmern oder alltägliche Aufgaben zu erledigen.

Übelkeit kann deine Gesundheit beeinträchtigen und Müdigkeit und Erschöpfung verursachen.

Nimm die Hilfe anderer in Anspruch, bevor sich die Situation verschlimmert. Denke nicht, dass du es nicht mehr aushalten kannst. Sag deinem Arzt oder deiner Ärztin immer, wie du dich fühlst, damit er oder sie dir helfen kann.

Der Austausch mit anderen Frauen, die unter Übelkeit leiden, kann ebenfalls hilfreich sein. Da morgendliche Übelkeit so häufig vorkommt, wirst du in unserer Gemeinschaft in den Schwangerschaftsgruppen oder in deinem Geburtsclub bestimmt Mütter finden, die eine ähnliche Situation durchmachen.

Wenn die Übelkeit Tag und Nacht anhält, warum nennt man sie dann „Morgenübelkeit“?

Morgenübelkeit ist ein irreführender Begriff. Bei manchen Schwangeren ist die Übelkeit morgens schlimmer und lässt im Laufe des Tages kaum nach. Übrigens kann sie zu jeder Zeit auftreten und bei vielen Frauen bleibt sie den ganzen Tag über bestehen. Manche Frauen spüren die morgendliche Übelkeit auch in der Nacht.

Beeinträchtigt die Übelkeit das ungeborene Kind?

Solange du isst und trinkst und in der Lage bist, die Nahrung im Magen zu behalten, wird dein Baby nicht von der Übelkeit betroffen sein. Selbst in schweren Fällen beeinträchtigt sie, wenn sie behandelt wird, das ungeborene Kind nicht.

Übelkeit oder Brechreiz sind eigentlich ein gutes Zeichen. Es zeigt an, dass sich die Plazenta richtig entwickelt hat und dass deine Schwangerschaftshormone arbeiten, um die Schwangerschaft zu erhalten.

Das heißt aber nicht, dass mit der Schwangerschaft von Frauen, denen nicht übel ist, etwas nicht stimmt. Du gehörst zu den wenigen glücklichen Frauen, denen während der Schwangerschaft nicht übel wird!

Wenn deine Übelkeit und dein Erbrechen so stark sind, dass du nichts, auch kein Wasser, im Magen behalten kannst, wende dich an deinen Arzt. Möglicherweise hast du Hyperemesis gravidarum, eine Erkrankung, die behandelt und medizinisch versorgt werden muss, da du sehr schnell dehydriert werden kannst.

Die Farbe deines Urins zeigt, ob du genug Flüssigkeit zu dir nimmst. Wenn er eine dunkelgelbe Farbe hat, ist das ein Zeichen dafür, dass du mehr Flüssigkeit zu dir nehmen musst.

Wie lange dauert die Übelkeit an?

Die morgendliche Übelkeit lässt normalerweise gegen Ende des ersten Trimesters nach und ist bei vielen Frauen in der 16. bis 20. Leider bleibt das Problem der Übelkeit bei manchen Frauen während der gesamten Schwangerschaft bestehen oder kann auch noch in der 33 Schwangerschaftswoche auftreten. 

Informiere deinen Arzt, wenn du nach der 10. Schwangerschaftswoche zum ersten Mal Schmerzen, Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen hast. Diese Symptome können Anzeichen für eine andere Erkrankung sein und nicht für die übliche Übelkeit.

Was verursacht Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft in der 33. Woche?

Niemand weiß, was Übelkeit während der Schwangerschaft verursacht. Einige dieser Veränderungen sind zusammen für die Übelkeit verantwortlich.

Es ist auch mit den Schwangerschaftshormonen humanes Choriongonadotropin (hCG) und Östrogen verbunden.

Der richtige hCG-Spiegel stellt sicher, dass deine Schwangerschaft weitergeht und sich entwickelt, bis die Plazenta bereit ist, die Schwangerschaft zu verarbeiten. Der hCG-Spiegel beginnt etwa in der 16. bis 20. Schwangerschaftswoche zu sinken, und die Übelkeit endet in der Regel um diese Zeit.

Es ist auch möglich, dass der erhöhte Geruchssinn und die Übelkeit dich während der Schwangerschaft schützen. Dadurch ist es weniger wahrscheinlich, dass du etwas Schädliches isst oder mit einer giftigen Substanz (Toxin) in Kontakt kommst.

Eine weitere Ursache für Übelkeit kann sein, dass das Schwangerschaftshormon Progesteron dazu führt, dass sich die Muskeln in deinem Verdauungstrakt entspannen. Das kann dazu führen, dass dir mehr übel wird.

Ist manchen schwangeren Frauen mehr übel als anderen?

In den folgenden Situationen ist es wahrscheinlicher, dass dir während der Schwangerschaft übel wird oder du dich übergeben musst:

  • Dies ist deine erste Schwangerschaft.
  • In deinem Schoß wächst eine Tochter heran.
  • Du trägst Zwillinge oder Drillinge in deiner Gebärmutter, da auch der Hormonspiegel in der Schwangerschaft hoch ist.
  • Deine Schwester oder Mutter leidet während ihrer Schwangerschaft unter starker Übelkeit und Erbrechen. 
  • Du hast eine Vorgeschichte von Übelkeit während der Einnahme östrogenbasierter hormoneller Verhütungsmittel.
  • Normalerweise wird dir auf Reisen oder bei Migräne übel.
  • Du warst übergewichtig, als du schwanger warst.
  • Komplikationen in der Schwangerschaft
  • Wenn dir übel ist, können Müdigkeit, Hunger oder Stress die Übelkeit verschlimmern.
  • Gibt es irgendwelche bewährten Mittel, die helfen könnten?
  • Du wirst zweifellos Lebensmittel und Gerüche meiden, die dich zum Erbrechen bringen oder bei denen dir übel wird. 

Wie kann man Übelkeit in der 33. Schwangerschaftswoche lindern?

Du kannst auch die folgenden Methoden ausprobieren, die helfen können, Übelkeit zu verhindern oder zu reduzieren:

  • Stehe bequem und langsam aus dem Bett auf. Stütze deinen Rücken ab, setze dich langsam hin, warte eine Minute und stehe dann auf. Wenn du schnell aus dem Bett steigst oder plötzlich aufwachst, kann deine Übelkeit schlimmer werden.
  • Iss etwas, bevor du aus dem Bett steigst. Stelle ein paar einfache, leichte Snacks, wie Kekse oder Zwieback, auf den Tisch neben deinem Bett. Da Hunger die Übelkeit verschlimmern kann, fühlen sich Frauen morgens oft übel. Eine kleine Mahlzeit vor dem Training zu essen, kann helfen, die Übelkeit zu lindern.
  • Wenn dir der Geruch des Kochens übel wird, kannst du die Hilfe von Familienmitgliedern oder des Kochs in Anspruch nehmen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich das Essen für einige Zeit nach Hause liefern zu lassen.
  • Nimm von Zeit zu Zeit kleine Mahlzeiten zu dir. Übelkeit kann zunehmen, wenn du auf leeren Magen bleibst. Das kann übrigens auch passieren, wenn der Magen sehr voll ist. Nimm deshalb immer wieder kleine Mahlzeiten und gesunde Snacks zwischen den Mahlzeiten zu dir.
  • Bleib bewässert. Trinke vor allem zwischen den Mahlzeiten Flüssigkeit. Trinke aber nicht so viel Wasser auf einmal, dass es deinen Magen füllt – das kann Übelkeit auslösen und deinen Appetit auf Essen mindern. Kleine Flüssigkeitsmengen über den Tag verteilt zu trinken, ist ein guter Weg, um hydriert zu bleiben. Dadurch bleibt dein Magen auch nicht voll.
  • Bleib kühl. Bei heißem oder feuchtem Wetter kann sich dein Zustand verschlimmern. Trage bequeme Baumwollkleidung und vermeide es, bei extremer Hitze und grellem Sonnenlicht ins Freie zu gehen.
  • Rieche an Zitrone oder Minze. Der Duft von geschnittener Zitrone oder Pfefferminzöl kann helfen, Übelkeit zu lindern.
  • Roher Ingwer kann auch nützlich sein. Ingwer kann deinem Magen Erleichterung verschaffen, aber nimm ihn in Maßen zu dir. Du kannst ein paar Tropfen Ingwersaft in deinen Tee oder deine Linsen geben.
  • Nimm dir Zeit zum Ausruhen. Versuche es mit Yoga, Pranayama oder einer entspannenden Massage durch ein Familienmitglied.
  • Tu jeden Tag etwas, das dir Ruhe bringt und Stress abbaut. So kommst du besser mit den Veränderungen im Körper zurecht und es kann auch hilfreich sein, um Übelkeit zu reduzieren.
  • Versuche es mit Akupressur-Bändern. Dieses Band muss so am Handgelenk getragen werden, dass es Druck auf einen Akupressurpunkt ausübt. Es wird angenommen, dass es gegen Übelkeit hilft. Diese Bänder sind in der Drogerie nicht ohne weiteres erhältlich. Du kannst es aber online kaufen.
  • Iss etwas Saures wie Gurken, Tamarinde oder Stachelbeeren. Manche Mütter halten das für ein einfaches Mittel gegen Übelkeit, aber es ist nicht notwendig, dass es allen hilft.
  • Fertige pflanzliche Mittel gegen Übelkeit können manchmal Inhaltsstoffe enthalten, die für eine schwangere Frau schädlich sein können. Konsultiere deinen Arzt, bevor du pflanzliche oder rezeptfreie Arzneimittel einnimmst.
  • Was sollte ich essen, wenn mir übel ist?
  • Ernähre dich möglichst ausgewogen, aber wenn dir sehr übel ist, solltest du essen, was du essen kannst. Das bedeutet, dass du wahrscheinlich eine Zeit lang nur eine begrenzte Menge an Lebensmitteln essen wirst. Vielleicht kannst du einen Monat lang nur Kekse, Brot oder Kartoffeln essen. Mach dir keine Sorgen – du wirst genug Zeit haben, dich gesund zu ernähren, sobald deine Übelkeit abgeklungen ist.

Laut der Studie wird das ungeborene Kind auch dann mit den notwendigen Nährstoffen aus den Ablagerungen in deinem Körper versorgt, wenn du nicht in der Lage bist, dich gesund zu ernähren. 

Ernährung in der 33. Schwangerschaftswoche zur Vermeidung von Übelkeit

Der Ernährungsplan für das erste Trimester kann dir helfen, die Nährstoffe zu bekommen, die du in der Schwangerschaft brauchst, wenn du wieder anfängst, richtig zu essen und zu trinken.

  • Untersuchungen haben ergeben, dass Folsäure in allen Trimestern ein wichtiger Nährstoff ist. Dein Arzt wird dich auffordern, ein Folsäurepräparat einzunehmen, das du im ersten Trimester jeden Morgen auf nüchternen Magen einnehmen musst.
  • Bestimmte Lebensmittel können helfen, deine Übelkeit zu lindern. Dazu gehören:
  • Eiweißreiche Lebensmittel: Eiweißreiche Lebensmittel wie Nüsse und Samen, fettarmes Fleisch, gut gekochte Eier, Sojakäse (Tofu) und Joghurt können helfen, deinen Magen in Form zu halten. Schau dir unsere Diashow für eine proteinreiche vegetarische Ernährung an.
  • Komplexe Kohlenhydrate: Einige Beispiele sind Süßkartoffeln, Makhana, Vollkornmehl und stärkehaltiges Gemüse.
  • Lebensmittel, die reich an Vitamin B6 sind: Nüsse, Bananen, grüne Bohnen, Karotten, Blumenkohl, Kartoffeln, fettarmes Fleisch und Fisch sind gute Quellen für Vitamin B6 und können Übelkeit lindern.
  • Weniger scharfes Essen: Es ist einfacher, Essen mit mildem Geschmack und Gewürzen zu essen als scharfes Essen.
  • Kalte Speisen: Der Geruch von gekochtem Essen kann Übelkeit hervorrufen, also versuche kalte Speisen zu essen, bis die Übelkeit nachlässt. Zum Beispiel selbstgemachten Quark-Reis, Mango, Sandwich, Salat oder kalte Suppe usw.

Welche Lebensmittel sollten bei Übelkeit nicht verzehrt werden?

  • Bestimmte Lebensmittel können Übelkeit auslösen. Versuche, sie nicht zu konsumieren und finde die Auslöser täglich heraus. Sobald du sie kennst, versuche, sie zu eliminieren. 

Fazit 

In diesem Blogbeitrag ging es um die Frage „Warum tritt Übelkeit in der 33. Wir haben verstanden, dass es verschiedene Ursachen für Übelkeit gibt und dass Übelkeit in der 33. Schwangerschaftswoche ein Zeichen für einen Hormonschub ist, der ein deutliches Anzeichen für die Geburt ist.  In diesem Artikel wird beschrieben, wie man mit Übelkeit in der 33 Schwangerschaftswoche umgehen kann. 

Referenzen

https://www.pampers.de/schwangerschaft/geburt/artikel/anzeichen-geburt

https://www.swissmom.ch/de/geburt/beginn-der-geburt/die-ersten-anzeichen-fuer-den-geburtsbeginn-10257

https://www.schwanger.at/artikel/geburtsanzeichen-daran-erkennst-du-das-es-los-geht.html

https://www.schwangerundkind.de/erste-anzeichen-geburt.html

https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/anzeichen-fuer-die-geburt/

Hallo, meine Kinder nennen mich Mutti. Ich habe 5 Kinder großgezogen und möchte meine Erfahrung mit Ihnen teilen, damit Sie ein großartiger Elternteil sein können.

Schreibe einen Kommentar